Backpackerfrisurenstyle

Gestern wurde mir meine wachsende Haarmatte etwas zu nervig, um nicht zu sagen fuer den Sommer hier schlicht...zu heiss. Witzigerweise hatte mein Zimmerpartner aus Norwegen einen Haartrimmer dabei. Ich bin mir nicht so ganz sicher ob der auch fuer den Kopf gedacht war aber er versichterte mir, das er es schon oft benutzt haette um seinen Kopf kahl zu rasieren, also kein Problem.

Tja, ich wuerde sagen er hat es auch nicht schlechter gemacht als der Frisuer, zu dem ich in Deutschland immer gehe. Schick und kurz. Und fuer den Sommer wie gemacht.

Gestern habe ich auch noch einmal das erstaunliche Museum besucht. Es ist wirklich nicht zuviel gesagt, wenn man es das beste Museum Neuseeland's nennt (was nicht nur ich tue). Ein riessiger in Gellee-eingelegter Oktupus lungert auf der ersten Etage rum, umringt von neugierigen Kindern die sicher alle in den Oktupus reinpassen wuerden, wuerde dieser noch leben und spontan Appetit bekommen. Mit seinen stolzen acht Metern (ohne die zwei laengsten Fangarme, die nochmal 12 addieren) ist es ein Ungeheuer wie aus einem Film, dem man weder in der Tiefsee, noch sonstwo begegnen moechte.

Interessant ist auch ein Stueck ausgemeiselter Strasse aus Nelson zu begutachten, welches ein versteinerstes Opposum zeigt, das in den 70'ern irgendwann einmal plattgefahren wurde und im Laufe der Zeit von Millionen von Autos in den Asphalt eingearbeitet wurde. Ich haette nicht gedacht, das ich so etwa s mal in einem Museum sehe. Ferner sind da noch tausende sehr eindrucksvolle Maori-Statuen, Figuren und Holzhuetten, die sehr detailreich aus rotem Holz und Muscheln gestaltet wurden. Ich hatte auch die Ehre endlich mal einen der Maori-Taenze zu sehen, bei denen man zuerst lacht weil sie so irre aussehen, dann aber doch irgendwie Angst kriegt...

Wellington ist in einer riessigen Bucht gebaut, also Kurvenfoermig aufgebaut, der Hafen ist jedenfalls viel schoener als der in Auckland. Nur so nebenbei.

Ferner ist Wellington die Stadt des Wiedersehen's...staendig stolpern mir bekannte Gesichter buer den Weg, was wirklich sehr nett und aufbauend ist, da es zu fuenft immer leichter ist als allein...bis auf die Jobsuche. Heute und Morgen, dann muss ich mein Hostel wieder wechseln. Seuftz. Wenigstens kann ich mich auf heute Abend freuen, wir treffen uns um sechs fuer ein bisschen Spass am Hafen. Es ist ein Sommerfestival, hier in Wellington am Start und immer irgendetwas angesagt. Heute also am Hafen.

 Gruss, Luca

26.1.09 01:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de